Waldviertler Schmalspurbahn 3
WinterfahrtWinterfahrtWinterfahrt

Dieser dritte Teil der Streckendokumentation des Südastes der Waldviertler Schmalspurbahn ergänzt Teil 1 und Teil 2 um Winterbilder.

In der Adventszeit werden Fahrten von Gmünd bis zum "Fassldoff" durchgeführt. Im Jahr 2005 lag am 4. Dezember bereits Schnee, somit können hier auch einige Aufnahmen vom Winterbetrieb eingereiht werden.

Gezeigt wird ein von der 699.103 gezogener Zug. Diese Baureihe stammt ursprünglich aus den Beständen der deutschen Heeresfeldbahn.


Zunächst war diese Baureihe als Schlepptenderkonstruktion gebaut worden. Es gibt auch noch Exemplare im Originalzustand. Auch hier im Waldviertel versahen Maschinen dieser Serie z.B. die 699.02 einmal regulären Dienst.

Die Maschine 699.03 wurde allerdings in eine Hecktenderlok umgebaut und kam so zu der neuen Nummer 699.103. Dazu mußten auch die Wasserkästen, welche im Original nur etwa bis zur Kesselmitte nach vorne reichten, vergrößert werden; sie schließen in der aktuellen Bauform vorne eben mit der Rauchkammertür ab.

Durch den im Heck angebauten Kohletender vergrößerte sich auch der hintere Überhang der Maschine. Insgesamt präsentiert die im Besitz der ÖGEG befindliche Maschine einen guten Erhaltungszustand. Sie wurde im Jahr 2000 in einem rumänischen Ausbesserungswerk betriebsfähig aufgearbeitet. Durch ihr relativ niedriges Kabinendach wirkt sie vor den Waldviertler Waggons optisch irgendwie zu klein, finde ich.

Dem Vernehmen nach soll diese Lok noch so lange in Gmünd bleiben, bis die in der Aufarbeitung befindliche 399.03 wieder einsatzfähig ist (Info vom Dezember 2005).

Zur geografischen Orientierung klicken Sie bitte auf das Landkartenlogo links.

Lageplan Bahnen in Niederösterreich
Vor Lokschuppen Gmünd   Am 2. Adventsonntag 2005 ist Dampfbetrieb vorgesehen. Die Fahrt soll von Gmünd bis zum "Fassldorf" gehen. Kurz nach 13 Uhr setzt sich die schon vorher angeheizte Maschine in Richtung zur Bekohlung in Bewegung (12/2005).  
Bekohlung  

Wie immer wird per Förderband von einem am Normalspurgleis nebenan stehenden Kohlewaggon bekohlt. Auf dem Bild ist auch ein Weichensignal sichtbar. Es hat eine für die hier üblichen winterlichen Schneehöhen gut geeignete Schaftlänge. Nach der Bekohlung wird auch noch Wasser genommen (12/2005).

Auf die Bilder klicken, zur vergrößerten Darstellung!

 
Ausfahrt Gmünd   Hier sehen wir die eigentliche Ausfahrt aus dem Gmünder Bahnhofsbereich. Unser Zug befährt klarerweise das Gleis Richtung Groß Gerungs, das andere Gleis führt auf den nördlichen Ast, er hat Endstellen in Heidenreichstein und Litschau. Aus dieser Sicht fällt das relativ niedere Dach der 699.103 auf (12/2005). Seite oben  
Nähe Dietmanns   Der erste Teil der Strecke führt parallel zu der Bundesstraße, es ist daher nicht schwer, hier ein Foto von der Vorbeifahrt zu schießen. Wir befinden uns in der Nähe der Ortschaft Dietmanns (10/2005).  
Bei Eichberg   Diese Aufnahme ist schon von der Standardserie her bekannt. Der Himmel ist winterlich grau verhangen, links im Hintergrund befindet sich die kleine Ortschaft Eichberg (12/2005).  
Bei Fischteichen   Der Fischteich ist zugefroren, daher gibt's keine Spiegelungen. Aber auch so ist dieses Motiv nicht ohne Reize, die Silhouette des Zuges wirkt fast ein wenig wie ein Scherenschnitt (12/2005). Seite oben  
Anstieg Weitra   Auch diese Fotostelle ist von der ersten Serie her schon bekannt. Der Zug bewegt sich auf die streckenverlängernde Gleisschleife zu, welche hier zur Bewältigung der Steigung hinauf nach Weitra angelegt wurde (12/2005).  
Anstieg Weitra   Etwa 22‰ beträgt die Steigung in diesem Bereich. Obwohl der 8 Wagen Zug gut besetzt ist, macht auch diese Lok keinen besonders angestrengten Eindruck bei der Vorbeifahrt (12/2005).  
Straßenquerung   Hier wird nach dem Passieren der Ortschaft Weitra die Straße nach St. Wolfgang gequert. Diese Stelle eignet sich auch dazu, einen Zug gemeinsam mit dem Schoß im Hintergrund aufs Bild zu bringen (12/2005). Seite oben  
Die Strecke   Die Landkarte zeigt auch hier nochmals den Verlauf der dokumentierten Strecke. Die 43 km lange Bahnlinie verläuft zunächst grob entlang dem Lauf des Baches Lainsitz, später folgt der Anstieg auf den Kleinen Semmering. Die Endstelle dieser Fahrt, das "Fassldorf", liegt knapp bei der Hälfte der Rampe bei Kilometer 26 der Strecke.  
Lainsitztal   Zwischen St. Martin und Steinbach-Großpertholz folgt die Bahnlinie der alten Straße und dem Lainsitzbach. Die neue Schnellstraße befindet sich auf der gegenüberliegenden Talseite (10/2005).  
Vor Steinbach-Großpertholz   Kurz vor Steinbach-Großpertholz überquert eine Holzbrücke die Lainsitz, von dieser Brücke gelang etwa um 15:40 diese Aufnahme des herannahenden Adventsonderzugs (12/2005). Seite oben  
Fassldorf Aufenthalt   Das "Fassldorf" ist erreicht. Auch hier gibt es einen Wasserkran, um Vorräte aufzufüllen. Hinter den am linken Bildrand sichtbaren Bäumen befindet sich das nett in die Landschaft eingefügte "Fassldorf". Neben Einkehrmöglichkeit für Erwachsene gibt es auch für Kinder viel Erlebniswert (12/2005).  
Navigation: Eisenbahnauswahl - Waldviertel Süd: Teil 1, Teil 2
Letztes Update: Jänner 2006 - schicken Sie mir eine email
-- Inhalt und Design © ebepe - the ebepe pages - www.ebepe.com und www.eberhard.at - 1999 : 2006 --
seitenanfang